Anlage Donnermeister: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Aquarea Club
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Der Bestand)
Zeile 1: Zeile 1:
<big>'''Geisha ersetzt Brünhild'''</big>
 
 
 
[[Datei:IMG 20180629 065750 1.jpg|gerahmt|zentriert]]
 
[[Datei:IMG 20180629 065750 1.jpg|gerahmt|zentriert]]
 
== Der Bestand ==
 
== Der Bestand ==

Version vom 11. Juli 2018, 20:40 Uhr

IMG 20180629 065750 1.jpg

Inhaltsverzeichnis

Der Bestand

Das Haus

  • Einfamilienhaus in Berlin
  • Baujahr 2000
  • 2009 von uns erworben
  • EG und DG mit zusammen 113 m² Wohnfläche, kein Keller
  • EG Wohnzimmer, Küche, WC mit Dusche, HWR
  • DG drei Zimmer, Bad
  • Wände aus 24 cm Kalksandstein
  • Dämmung WDVS 10 cm
  • Bodenplatte 5 cm Styrodur, 25 cm bewehrter Beton
  • Dach 33° Neigung 20 cm Styropor Zwischensparrendämmung

Die Heizung

  • Luft-Wasser-Wärmepumpe Bartl WB 4 LCI (Brünhild)
  • Kombispeicher AKS 750/200-E2/H2 (Hägen)
  • Fußbodenheizung (außer Hauswirtschaftsraum)
  • je Etage fünf Heizkreise
  • insgesamt drei! Heizungspumpen
  • zwei Mischstationen (Gieselhär)
  • keine WW-Zirkulation
  • ERR ist installiert, war nie in Betrieb, wurde demontiert und entsorgt.
  • 5 m² Flachkollektor Solaranlage, 2011 abgebaut dafür eine PV installiert

Der Kombispeicher wird als reiner Heizungspuffer genutzt. D.h. das Wasser im Innenbehälter wird nur auf Vorlauftemperatur (ca. 30 °C) der Heizung aufgeheizt. Die restliche Erwärmung des Warmwassers erfolgt mit einem solartauglichen Durchlauferhitzer. Der ist in der Regel auf 44 - 46 °C Wassertemperatur eingestellt.

Sehr ungewöhnlich ist die Luftzuführung für die WP. Die geht im Garten erst in einen Schacht im Boden, dann durch große Rohre so ca. 25 m in 2 m Tiefe durch den Garten, um dann in einem großen Rohr im HWR wieder aufzutauchen. Da geht es dann durch das Alurohr in die WP. Die damaligen Errichter dachten wohl, mit dieser Luftführung eine bessere Leistung der WP zu erhalten. Die Idee an sich ist nicht schlecht, aber welchen Erwärmungseffekt sollen 25 m Rohr im Boden haben, wenn die WP da 3500 m³/h Luft durchsaugt? Das sind 58 m³/min! Da wird keine Erwärmung stattfinden.


Verbrauch

Von 2012 bis 2014 hatte ich einen Wärmemengenzähler installiert.

Jahr Strom Wärmemenge JAZ Betriebsstunden Starts Ø Laufzeit / Start
2012 4135 kWh 12086 kWh 2,92 1462 1547 57 min
2013 4350 kWh 12693 kWh 2,92 1493 1547 58 min
2014 3443 kWh 10264 kWh 2,98 1145 1090 63 min
2015 3517 kWh - - 1191 1447 49 min
2016 3879 kWh - - 1355 1355 60 min
2017 3611 kWh - - 1264 1208 63 min

Mit diesen Werten komme ich überschlägig auf eine Heizlast von ≈ 5 kW. In einem kalten Winter (Februar 2012 ?) bei Außentemperaturen von ca. -20 °C hatte ich auf dem Wärmemengenzähler die von der Bartl erzeugte Leistung abgelesen und die lag da bei ≈ 5 kW. Daher sollte die Geisha auch an sehr kalten Tagen ausreichend sein um die Temperatur im Haus auf WAF (Woman-Akzeptaz-Faktor) zu halten. Wenn es ganz hart kommt, dann hat die japanische Frau der Künste noch den 3 kW Heizstab unter ihrem Kimono.


Temperaturen

So sehen die Temperaturverläufe in 24 h am Kombispeicher, der WP, dem Mischer und dem HKV EG aus. Daten vom 20.01.2018. Temperatur in Berlin war bei 1 -2 °C.

Die Messpunkte sind

Messpunkt Anschluss am Kombispeicher
Speicher Oben 2
WW-Fühler 3
Speicher Mitte 4
Speicher Unten 6
WP-Vorlauf 11
WP-Rücklauf 8
Mischer-VL 13
Mischer-RL 9


Die Idee

Wärmepumpe

Die Bartl Wärmepumpe soll durch eine Panasonic Aquarea WH-MDC05F(H)3E5 ersetzt werden.


WW

Der Kompipufferspeicher wird abgebaut. Teile die weiter verwendet werden können (Absperrventile, Tauchhülsen usw.), werden abmontiert. Das warme Wasser wird zukünftig in einem SHWT HWS1D 200 Liter Hochleistungsspeicher - Warmwasserspeicher mit 1 sehr grossen Wärmetauscher bevorratet. Siehe => Warmwasserbereitung. Umschaltung zw. WW-Bereitung und Heizbetrieb per 3-Wege-Motorventil. Sicherheitsgruppe, das durchströmte Druckausgleichsgefäß und der solartaugliche Durchlauferhitzer bleiben wo und wie sie sind und werden an den WW-Speicher angeschlossen. Alle Anschlüsse werden als Thermosiphon ausgeführt.


Heizung

Die Mischergruppen werden demontiert, die Geisha besorgt es der Fußbodenheizung zukünftig direkt. Dazu werden die Leitungen für den Heizkreisverteiler für das EG und das DG dirket verbunden. Auch hier werden die vorhandenen Teile bestmöglichst weiter genutzt.


Hydraulikschema

So ähnlich wie in => Installation der WH-MDC05F3E5 Schema_"einfache"_Installation_der_Geisha soll die Anlage umgebaut/Installiert werden.

Schema Anlage Donnermeister.png


Materialliste

Menge Bezeichnung Preis inkl. Versand
1 x Bigfoot Aufstellbalken 600 mm 64,40 €
1 x Wärmepumpe Panasonic Aquarea WH-MDC05F3E5 2800,00 €
1 x Wechselstromzähler f. Hutschiene vorhanden
1 x Wärmezähler Qn 2,5 173,74 €
1 x Einbausatz für Wärmezähler vorhanden
1 x Temperaturfühler NTC 2 kOhm 10 m mit Tauchhülse 20,00 €
1 x 3-Wege-Ventil DN20 1" AG mit Antrieb 100,00 €
2 x Edelstahlflexschlauch, DN32, beidseitig 1¼" ÜM 0,8 m 50,00 €
2 x Reduzierung 1¼" AG zu 1" iG 8,00
1 x Flamcovent 30053 1" Luftblasen- und Schlammabscheider 125,00 €
1 x Blindstopfen ⅜" (für den MAG-Anschluss 1,00 €
1 x Inbetriebnahme 250,00 €
1 x SHWT HWS1D 200 Liter Hochleistungsspeicher 515,00 €
2 x 57 mm Tauchhülse aus Messing 17,00 €
1 x 280 mm Magnesiumanode (Ersatz für später) 21,00 €
3 x Kugelhahn 1" Überwurfmutter x 1" IG (für das 3-Wege-Ventil) 36,77 €
1 x 3 l Thermofit (Korrosionsschutz) 49,99 €
div. Installationsmaterial (Fittinge, Rohr, Schellen, Isolierung usw.) 438,65 €
SUMME 4651,15 €

Die Umsetzung

Unterstüzungsfaden im Haustechnikforum

Geisha ersetzt Brünhild


Standortsuche

Die bisherige Wärmepumpe steht im Hauswirtschaftsraum. Die neue Wärmepumpe muss aber nach draußen. Das zu beheizende Haus steht in einer recht dichten Bebauung. Daher liegt es nahe, die neue Wärmepumpe dahin zu platzieren, wo auch die alte WP bereits ihre Geräusche abgegeben hat. Die neue WP kommt dort hin, wo sich der Luftauslass der alten WP zur Zeit befindet. Da die Nachbarn das bisherige Geräusch gewöhnt sind, wird es mit der Geisha hoffentlich keine Beschwerden geben. Dort hat sie auch ein Dach über ihrem Kopf. Das Holz das dort liegt muss dann einen anderen Platz finden. Das Holz ist übrigens nicht zum heizen, sondern für Lagerfeuer. Die Geisha bekommt kein festes Fundament, sondern ein paar schwarze Schuhe. Sie wird auf sogenannten Bigfoot stehen. Diese Bigfoot sind die erste Anschaffung für den Umbau.


BAFA

Vater Staat gibt für die Errichtung effizienter Wärmepumpen ein Zuschuss. http://www.bafa.de Den Antrag hatte ich im Jamuar 2018 gestellt und der Bewilligungsbescheid kam im März 2018.

Um die Förderung augezahlt zu bekommen, muss man auf der Seite der BAFA online eine Verwendungsnachweiserklärung ausfüllen und die Rechnungen für die Geisha und den WW-Speicher hochladen. Erst in der Verwendungsnachweiserklärung beantragt man dann auch den Lastmanagementbonus. (Wenn die WP SG-Ready ist und mind. 30 l Speicher pro kW installiert sind.) Das habe ich im Juni 2018 gemacht. Schon im Juli 2018 war der Förderzuschuss auf meinem Konto. Im gleichen Monat kam dann noch der Bescheid per Post. Es gab 2750 € Zuschuss aus dem Förderprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien.

Januar 2018 Antrag
März 2018 Bewilligung
Juni 2018 Verwendungsnachweiserklärung
Juli 2018 Geld auf meinem Konto
Juli 2018 Bescheid

Fazit, 1A gelaufen.


Geisha und WW-Speicher sind da

April 2018, die Geisha ist da! Bestellt hatte ich sie bei der Augsburger Wärmepumpenkiste. :-) Ich konnte nicht anders, ich musste ihr gleich unter den Kimono schauen. Nach dem meine Neugier befriediegt war, habe ich sie in ein Tarnkleid gehüllt.

Der neue Warmwasserspeicher. Es ist der 200 Liter SHWT Speicher mit doppeltem Wärmetauscher. Ich habe da probeweise eine alte Armatur vom Kombispeicher angeschraubt.


Die Komponenten im Detail

Die Geisha

Es ist eine Panasonic Aquarea 5 kW Monoblock WH-MDC05F3E5. Weitere Informationen sind hier im Wiki zu finden, daher führe ich das nicht weiter aus.

Das 3-Wege-Ventil

Das 3-Wege-Ventil ist ein Afriso AZV 643 DN20 mit G1" Anschlüssen und einem KVS 8 m³/h. => Afriso 3-Wege-Ventil

Parameter Wert
Anschlüsse 1" AG
Kvs 8 m³/h
max. Arbeitsdruck 10 bar
max. Differenzdruck 3 bar
Stellzeit 8 Sekunden
Mediumtemperatur 5 - 80 °C
Umgebungstemperatur 1 - 60 °C
max. Glykolbeimischung 50 %
Betriebsspannung 230 V~
Leistung 7 VA
3 x 0,75 mm², 1 m

Die elektrischen Anschlüsse

Farbe Funktion Bezeichnung Anschlussklemme Geisha
blau Neutralleiter N - 1 6
braun Phase L - 2 9
schwarz Steuerleitung 3 4 oder 5

Dieses Afriso 3-Wege-Ventil wird anders angeschlossen als z.B. das Honywell. Anfangsposition ist AB->B. Die braune Ader bekommt Dauerspannung. Legt man nun zusätzlich auf Schwarz Spannung, fährt das Ventil in Position AB->A. Nimmt man die Spannung bei Schwarz wieder weg, fährt es zurück auf AB->B.

Ob man schwarz an 4 oder 5 anschließt, richtet sich danach wie man das 3-Wege-Ventil in seiner Anlage einbaut. Ich habe es im Rücklauf eingebaut. AB geht zur Geisha, A zum WW-Speicher und B zu den Heizkreisen. Das hat den Grund, weil AB->B ist unbetätigt, also ohne Strom auf schwarz, offen. Und die Heizstellung ist nun mal die, die am meisten benötigt wird. Somit verbraucht das 3-Wege-Ventil in der am meisten benutzen AB->B Stellung keinen Strom. Das jedenfalls waren meine Gedanken. In diesem Fall muss schwarz an Klemme 5.

Der kombinierte Mikroblasen- und Schlammabscheider

Der kombinierte Mikroblasen- und Schlammabscheider ist ein Flamcovent 30053. Er soll die Luft und Schmutz aus der Anlage entfernen bzw. sammeln. Ich habe ihn im Rücklauf, nach dem 3-Wege-Ventil, dem Schmutzfilter, aber vor dem Wärmemengenzähler eingebaut. Was da so raus kommt, kann man weiter unten sehen. => Erste Reinigung des Schlammabscheiders

Der Warmwasserspeicher

Ich habe mich für den 200 Liter Hochleistungsspeicher mit sehr großem Wärmetauscher HWS1D von SHWT entschieden. => 200 Liter Hochleistungsspeicher

Er hat einen Nenninhalt von 186 l und eine Wärmetauscheroberfläche von 2,1 m². Damit erfüllt er die Kriterien für den Lastmanagementbonus der BAFA. Die schreibt 30 l Speichervolumen pro kW WP-Leistung vor. Das Speichervolumen kann auch durch einen WW-Speicher bereit gestellt werden.

Es gibt drei Möglichkeiten Tauchhülsen zu montieren, die ich auch alle bestückt habe. Ich wusste ja nicht, an welcher Position der WW-Fühler am besten positioniert wird und ich wollte die Temperaturen erfassen.

Nach einigem probieren hat sich die Position in der untersten Tauchhülse als die für uns beste herausgestellt. Der Speicher reicht für 2 bis 3 Duschen oder eine Badewanne. Jetzt im Juli benötigt die Geisha, wenn man duscht, ca. 40 min und wenn man badet ca. 80 min um den Speicher wieder aufzuladen. Der Stromverbrauch pro Tag liegt bei 1,5 bis 4 kWh. Je nachdem wie oft pro Tag geduscht bzw. gebadet wird.

Wir waren mit der alten Warmwasserversorgung sehr unzufrieden, deshalb wurde ein elekronischer Durchlauferhitzer eingebaut. Dieser Durchlauferhitzer ist seit Inbetriebnahme der Geisha dauerhaft aus. (von der Stromversorgung getrennt) Beim Abbau des Kombispeichers habe ich die Ursache für die schlechte Warmwasserversorgung gefunden. Das Kaltwasserzulaufrohr, das bis zum Boden des WW-Innentanks reichen soll, war ab. (Weiter oben im Bild => Dm_hydraulik.jpg zu sehen.) Es lag lose im Innentank. Da der Kombispeicher so ein riesiges Teil war, sollte er so und so einem kleineren WW-Speicher weichen.


Demontage

Im April 2018 wurde die alte Heizung stillgelegt und die Demontage begann. Als erstes wurde der Kombispeicher demontiert und aus dem Haus geschafft. Dazu wurde das Heizungswasser abgelassen und dann der innere Trinkwasserbehälter entleert. Die Entleerung das inneren Behälters war schwieriger als gedacht. Das Wasser wollte nicht so richtig rausfließen. Erst als ich die Opferanode herausgeschraubt und durch die Öffnung einen Schlauch geführt hatte, konnte ich den Innenbehälter entleeren. In der Zeit als das Wasser lief, habe ich die Kalt- und Warmwasserleitung des Speichers überbrückt. Für die Zeit des Umbaus macht der 21 kW DLE allein das warme Wasser. Da ich gerade am Wasser arbeitete, prüfte ich das Trinkwasserdruckausgleichsgefäß und musste feststellen, dass es defekt ist. Es hatte keinen Vordruck mehr und wenn ich den Vorduck einstellen will, dann hält es den Druck nicht, der geht ins Wasserrohr. Da ist dann wohl die Gummiblase im inneren defekt. Werde ich mich mal schlau machen, ob ich es reparieren kann. Nachdem nun alles entleert und alle Anschlüsse demontiert waren, haben mein Sohn und ich den Speicher auf eine Sackkarre bugsiert und durch Küche, Flur und Wohnzimmer aus dem Haus geschafft. Nun steht der Speicher unter dem Carport und wartet auf seine Abholung.


Vorbereitungen HWR

Brünhild wurde abgeholt! Ich hatte Brünhild etwas von der Wand weggezogen um schon einmal den Luftauslass zu verschließen. Bei Ebay Kleinanzeigen wurden kostenlos Kalksandsteine angeboten, da hatte ich zugeschlagen. Zwei Säcke Zementmörtel und 10 Mauerverbinder gekauft und ich konnte loslegen. Für das erste Mal ganz ordentlich geworden. Das defekte Trinkwasser-Druckausgleichgefäß wurde demontiert. Ein passendes Stück Außendämmung ausgesägt und eingepasst. Den HWR einmal grundiert und zweimal mit Farbe gestrichen. Auf dem Boden Ausgleichmasse ausgebracht. Nochmal grundiert und dann gefliest. Dann hat mir das herausstehenede Luftrohr doch nicht mehr gefallen. Also, Rohr ca. 15 bis 20 cm unter dem Boden abgeschnitten, einen Teil der Fliesen entfernt, einen Styroporpfropfen in das Rohr eingepasst, Deckel auf das Rohr und Beton drauf.


Materialliste HWR

Menge Bezeichnung Preis
5 l Haftgrund 9,99 €
2 Sack Ausgleichmasse 42,98 €
30 m Dichtungsband 6,95 €
1 Sack Flexkleber 12,30 €
8 m² Bodenfliese 78,60 €
1 Kunststoffschachtabdeckung 29,15 €
81 x Mauersteine Kalksandstein kostenlos
2 x Zementmörtel je 40 kg 6,98 €
10 x Mauerverbinder 2,90
1 x Fein-Estrich 3,99 €
1 x Fugenmörtel 8,30 €
Summe 201,39 €

Montage

Das zubetonierte Loch muss trocknen, ich konnte aber mit den Rohren und dem Speicher weitermachen. Erste Rohre montiert und verlötet.

Weiter geht es mit dem Drei-Wege-Ventil, dem Schmutzfänger (ist von der alten Anlage), dem Kombi-Mikroblasenabscheider-Schlammfänger und dem Montageset für den WMZ.

Die Löcher für die Hauseinführungen waren nun dran. War eine ganz schöne Plackerei mit der mir zur Verfügung stehenden Bohrtechnik. Kalksandsteinmauerwerk ist ganz schön hartnäckig. Danach war ich reif für eine erfrischende und Staub abspülende Dusche. Im nachhinein betrachtet hätte ich die Löcher am Anfang machen sollen. Das boren hat alles ganz gewaltig eingestaubt.

Am nächsten Tag ging es mit der Verrohrung weiter. Vor- und Rücklauf der Speicherladung wurden mittels Thermospihon angeschlossen. Da nun die Verrohrung in weiten Teilen fertig ist, habe ich sie auf Dichtheit geprüft. Mittels Kompressor habe ich Druckluft auf die Anlage gegeben und dann mit Spülwasser alle Schraub- und Lötverbindungen abgepinselt. Alles i.O. Anschließend ging es draußen weiter. Die Geisha wurde auf ihre Bigfoot gestellt und an ihren entgültigen Platz gerückt. Da steht sie nun und wartet darauf das erstemal ihren Dienst zu tun. Da muss sie sich doch noch etwas gedulden. Die gekauften 1 Meter langen Flexschläuche sind etwas zu lang. So wird es schwierig sie mit den Rohren zu verbinden. Ich habe daher den Lieferanten kontaktiert und gefragt, ob ich die Flexschläuche in 80 cm lange Exemplare umtauschen kann. Macht er, super. Danke dafür nach Augsburg.

Nun sind die Rohre für Kalt- und Warmwasser dran. Auch hier wieder, Thermosiphons zur Unterdrückung der Mikrozirkulation. => Thermosiphon-Konvektionsbremse => Thermosiphon auf Bosy Online

Unten in der Kaltwasserzuführung des WW-Speichers musste noch eine Entleerungsmöglichkeit eingebaut werden. Ist mir zum Glück rechtzeitig aufgefallen. Ja, der KFE-Hahn ist nicht für Trinkwasser zugelassen, hatte keinen für Trinkwasser da. Werde ich noch wechseln. Wir werden es hoffentlich überleben, dass da ein paar Tage der falsche KFE-Hahn montiert ist. Gut dass ich die Entleerungsmöglichkeit eingebaut habe, denn ich brauchte sie schon. Die Gewinde der Tauchhülsen waren minimal undicht. Waren die ersten Gewinde, die ich eingehanft hatte und alles falsch gemacht. Gewinde nicht aufgeraut, Hanf falsch rum gewickelt. Dafür sind alle Lötungen dicht.

Die Installation weiter in Richtung Geisha geführt. Die letzten Zentimeter fehlen noch, die kann ich erst anpassen, wenn die neuen Flexschläuche da sind.

Es stockt etwas. Ich warte auf die neuen Flexschläuche. Aber, ich habe die Fliesen verfugt, die Leitung für die EVU-Abschaltung der Geisha gelegt und den WMZ montiert.

Demontage des internen MAG

Das interne MAG ist in meiner Anlage vom Volumen her nicht ausreichend. Ich nutze das MAG (25 l) der bisherigen Heizung. Der Anschluss des internen MAG wurde mit einem ⅜" Blindstopfen verschlossen und das ganze dann mit einem Kabelbinder fixiert. Das interne MAG hat an seiner Rückseite eine elektrische Heizung, damit es nicht einfriert. Der Anschluss lässt sich leicht am Stecker trennen.

Elektroinstallation

Nach dem nun alles dicht ist, ging es mit der Elektroinstallation weiter. Das ist Kür, da ich Meister im Elektrotechniker-Handwerk bin. Kabelkanäle montiert und die Leitungen für die Bedieneinheit, das Drei-Wege-Ventil, den Speichertemperaturfühler und die Stromversorgung der Geisha installiert und angeschlossen.

Ich habe für die Geisha einen Wärmepumpenstromtarif. Nennt sich Sondertarif für unterbrechenbare Verbrauchseinrichtungen. Wie der Name es sagt, muss es unterbrechenbar sein. D.h. der Versorgungsnetzbetreiber kann zu bestimmten Zeiten die Geisha per Fernschaltung abschalten. Bei meinem VNB wird das mittels Strompager gemacht. Die Abschaltzeit kann pro Tag 2 mal für je eine Stunde sein. Der Strompager schaltet mittels Klemme 17/18 die Geisha dann aus.

Den Stromanschluss für die Netzanschlüsse 1 und 2 habe ich nicht wie in der Installationsanleitung angegeben als zwei Wechselstromanschlüsse, sondern als einen Drehstromanschluss ausgeführt. D.h. ich habe eine 5-adrige Drehstromleitung zur Geisha verlegt. L1 wird nicht benutzt. L2 ist an L von Netzanschluss 1 und L3 ist an L von Netzanschluss 2 angeschlossen. N geht zuerst zu N von Netzanschluss 1, dann zu N von Netzanschluss 2. PE ist klar, an den PE-Anschluss.

Achtung, das kann man nur dann so machen, wenn Drehstrom zur Verfügung steht. Hat man nur Wechselstrom, muss man getrennte Kabel zu den Netzanschlüssen 1 und 2 verlegen.

Nicht den Potentialausgleich vergessen! Die Rohre wurden mit einer 10 mm² Leitung untereinander und dann mit der Hauptpotentialausgleichschiene verbunden.

Klemme Bezeichnung Nutzung
18 ext. Control EVU-Sperre
17 ext. Control EVU-Sperre
16 Tank Sensor WW-Fühler
15 Tank Sensor WW-Fühler
9 L 3-Wege-Ventil
6 N 3-Wege-Ventil
5 Open 3-Wege-Ventil

Inbetriebnahme

Mai 2018, die neue Anlage soll in Betrieb gehen.

Die neuen Schläuche sind da! Die letzten beiden Stückchen Rohr angepasst und dann die Flexschläuche montiert.
Das MAG im HWT wurde auf 1 bar Vordruck eingestellt und die Anlage dann bis 1,5 bar gefüllt.
Entlüftung der Anlage wie auf => Entlüftung.

Kosten

Wärmepumpe, Armaturen, Fittinge, Rohre, Schellen usw. 4651 €
Material für HWR 201 €
Zwischensumme 4762 €
Verkaufserlös alte Anlage (WP, Speicher, Mischer, Pumpen) - 410 €
Förderung BAFA - 2750 €
Investitionssumme 1692 €

und eine Menge Arbeitsstunden in der Freizeit. Berücksichtigen muss man, dass ich eine recht gute Austattung von Werkzeugen habe. Ich musste nur eine 1½" Rohrzange kaufen. Auch hatte ich noch einiges an Material (Farbe, Fugenmörtel, Putzgips, Lötzinn, Flussmittel, ...). Ich konnte auch einiges von der alten Heizung wieder verwenden. (Schmutzfänger, Rohre, Kugelhahn, KFE-Hahn, Fittigs, ...)

Aber alles in allem, für ca. 1700 € eine Erneuerung der Heizung, die zudem noch wirtschaftlicher d.h. sparsamer ist.

Betrieb

Einstellungen bei Inbetriebnahme

Anfangseinstellungen

Die Inbetriebnahme erfolgte im Mai 2018.

=> Nützliche Tipps Anfangseinstellungen

Menü Bezeichnung Anzeige Einstellung
1 Raumthermostatverbindung room con NO
2 Auswahl der Elektro-Zusatzheizung HEATER CAP 3
3 Frostschutz für das Wassersystem Anti FrE YES
4 Verbindung zum Warmwasserspeicher Tank con YES
5 Vorrang des Solarpanels SOLAR PrY NO
6 - - -
7 Vorrang der Heizung Heat PrY NO
8 Betriebsdauer Kühl-/Heizperiode COOl/HEAT int 3:00
9 Warmwasserspeicher-Aufheizdauer TANK int 1:30
10 Warmwasser-Zusatzheizung BOOSTER Fun NO
11 - - -
12 Entkeimung StrL Fun NO
13 - - -
14 - - -
15 - - -
16 Bodenwannenheizung bP An htr NO
17 - - -
18 - - -
19 - - -
20 - - -

Einstellungen der Systemtemperaturen

=> Nützliche Tipps Systemtemperaturen

Menü Anzeige Wert
Heat ON Out Lo -10°
Heat ON Out Hi 15°
Heat ON H2O Lo 35°
Heat ON H2O Hi 25°
Heat OFF 15°
Heater (3 kW Elektroheizung) ON Out -15°
Tank (WW-Speicher) (Fühler in der oberen Tauchhülse) 48°

Wassertemperatur-Sollwertverschiebung

=> Nützliche Tipps Sollwertverschiebung

Menü Anzeige Wert
Heat thru SFt 0 °C

Es stellte sich ein Durchfluss von ca. 1,2 m³/h ein.


Weitere Einstellungen

Erste Änderungen der Einstellungen

Das Warmwasser war zu warm. Also runter auf 44 °C und den WW-Temperaturfühler in die mittlere Tauchhülse platziert.

Dann habe ich mich mit der => Geisha Parametrierung beschäftigt und bin dort auf das => Heizkurventool gestoßen. In der alten Heizungsanlage hatte ich eine Heizkurve von 0,2 eingestellt. Ich habe dann in dem => Heizkurventool so lange probiert, bis ich auch dort auf eine Heizkurve von 0,2 gekommen bin. Der erste Winter mit der Geisha (2018/2019) wird zeigen, ob es richtig ist.

Einstellungen der Systemtemperaturen

Änderungen fett markiert

=> Nützliche Tipps Systemtemperaturen

Menü Anzeige Wert
Heat ON Out Lo -10 °C
Heat ON Out Hi 15 °C
Heat ON H2O Lo 31 °C
Heat ON H2O Hi 25 °C
Heat OFF 15 °C
Heater (3 kW Elektroheizung) ON Out -15°
Tank (WW-Speicher) (Fühler in der mittleren Tauchhülse) 44°

Wassertemperatur-Sollwertverschiebung

=> Nützliche Tipps Sollwertverschiebung

Menü Anzeige Wert
Heat thru SFt -3 °C

Geschwindigkeitsstufe der Umwälzpumpe

=> Nützliche Tipps Geschwindigkeitsstufe_der_Umwältzpumpe_einstellen

Menü Anzeige Wert
Sr:02 Spd 1

Es stellte sich ein Durchfluss von ca. 1,1 m³/h ein. Bei der WW-Bereitung ca. 1,3 m³/h.

Weitere Änderungen

Menü Anzeige Wert
Tank (WW-Speicher) (Fühler in die untere Tauchhülse) 40°

40 °C ist die niedrigste Temperatur, die man für WW einstellen kann.

Wartungen, Reparaturen, Sonstiges

Schlammabscheider

Der kombinierte Mikroblasen- und Schlammabscheider wurde nach ca. einem Monat Betrien im Juni 2018 das erste Mal gereinigt. Dabei ergab sich folgendes Bild. Im ersten Bild alle ausgefilterten Rückstände, im zweiten Bild der magnetische Anteil. Dazu habe ich den Magneten des Schlammabscheiders unter den Eimer gehalten und den Inhalt kräftig durchgerührt.

Sicherheitsventil

Juli 2018. Das Sicherheitsventil (18 Jahre alt) am MAG hat leicht getropft. Auch ein Auslösen und Spülen des Ventils brachte keine Abhilfe. Ich habe es erneuert.

Optische Betriebsanzeige

Die Geisha ist so leise, da merkt man nicht ob sie gerade läuft. Dashalb habe ich eine optische Betriebsanzeige nachgerüstet.

Geisha nicht in Betrieb Geisha in Betrieb

Rohrisolierung

Die Rohre wurden nach über einem Monat Betrieb isoliert. Hätte sein können, dass man noch irgendwo ran muss, etwas undicht ist ...

Verbrauchswerte

2018

Monat Strom Kompressor (kWh) Strom Heizstab (kWh) Wärmemenge (kWh) Arbeitszahl
Mai 28 0 128 4,57
Juni 48 0 183 3,81
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Gesamt

Nützliche Tipps

Achtung, gültig nur für den Panasonic Aquarea 5 kW Monoblock WH-MDC05F3E5


Anfangseinstellungen

Anfangseinstellungen 1.png Anfangseinstellungen 2.png Anfangseinstellungen 3.png


Einstellung der Systemtemperaturen

Einstellung der Systemtemperaturen 1.png Einstellung der Systemtemperaturen 2.png


Einstellung der Sollwertverschiebung

Einstellung der Sollwertverschiebung.png


Entlüftungsmodus starten

Automatische Entlüftungsroutine.png


Geschwindigkeitsstufe der Umwältzpumpe einstellen

Geschwindigkeit Pumpe.png


Auf Werkseinstellungen zurücksetzen

Auf Werkseinstellungen zurücksetzen.png